Throwback Sunday - Die Klasse von 1997

Jugendarbeit SG Traktor Perleberg:
Auf das Konto dieser Rasselbande sollten eine Bronze-, zwei Silber- und eine Goldmedaille bei Deutschen Meisterschaften auf Bohlebahnen und im Dreibahnenspiel gehen. Auch ein Europapokal-Finalist ist dabei.

Als 1. März 1997 das Hotel "Stadt Magdeburg" eine moderne Kegelbahn mit 4 Bohlen eröffnete, löste es einen regelrechten Kegel-Boom in der Kreisstadt aus. Dieter Theel, Harry Arndt und Manfred Dehmel trafen eine folgenschwere Entscheidung. Sie begannen wieder mit der Nachwuchförderung und die Jugendabteilung der SG Traktor Perleberg sollte sich zu einer echten Talentschmiede entwickeln. Nach unzähligen Erfolgen im Jugendbereich schafften bis heute 6 Spieler den Sprung in die 1. Bundesliga.


Kreismeisterschaften 1998 in Wittenberge
h.v.l.: Matthias Lange, ÜL Dieter Theel
m.v.l.: Robert Haertel, Andrea Zunk, Thomas Telschow
v.v.l.: Tim Saldik, Sören Dieme, Nico Springer

Die erste Teilnahme an einer Deutschen Meisterschaft
1999 in Lübeck. Christian Rösler und Andrea Zunk gingen
mit dem damaligen Kreis-Jugendwart Michael Wundrack

bei der Jugend B ins Rennen
   

Deutsche Jugendmeisterschaften 2001 in Rendsburg
Nico Springer (mitte) holte mit Silber bei der U14
männlich erstmals eine Medaille in die Prignitz


Deutsche Jugendmeisterschaften 2004 in Bremerhaven
1. Platz U18 Mannschaft
v.l.: Dirk Sperling, Christian Rösler, Nico Springer,
Sören Dieme, Tim Saldik, ÜL Dieter Theel
   

Deutsche Jugendmeisterschaften
im 3-Bahnenspiel 2005 in Wolfsburg
3. Platz U18 Paar
v.l.: Dirk Sperling und Tim Saldik


Deutsche Jugendmeisterschaften 2005 in Neumünster
2. Platz U18 Mannschaft
v.l.: Daniel Kamin, ÜL Michael Wundrack, Nico Springer,
Sören Dieme, Dirk Sperling, Tim Saldik,
ÜL Jörg Himmelreich, ÜL Andreas Fulczynski
   

Europa-Cup 2006 in Kopenhagen
Matthias Lange, hier hintenm rechts mit
der Brandenburger Delegation,
stieß bis ins Finale der Junioren vor.


1. Bundesliga Brandenburg-Derby 2017
SVL Seedorf gegen SV 90 Fehrbellin
Dieter Theel (mitte) ließ es sich nicht nehmen einige
seiner ehemaligen Schützlinge, die es in die
Bundesliga geschafft haben, nochmal zu begutachten.