Throwback Sunday - Ein altbekanntes Erfolgsrezept

SpG Prignitz:
Die 2018 gegründete Karstädt/Perleberger Spielgemeinschaft SpG Prignitz wird gerne als neue innovative Idee angesehen. Dabei haben Gemeinschaften von Perleberger und Karstädter Keglern schon eine Tradition.

 

Das Menschen bevorzugt in schwierigen Zeiten zusammenrücken, sieht man derzeit auch in Folge der Corona-Pandemie. Nach der deutschen Wiedervereinigung 1990 gerieten einige Kegelvereine der Region in Schwierigkeiten. Viele Kegelbahnen wurden abgerissen. So auch die Anlage der "Eierkneipe" in Karstädt Anfang 1992. Die Wirtschaft von Uwe Stoffers hieß eigentlich Konsum-Gaststätte und Hotel "Karstädter Hof" und verdankte ihren Namen den 40 Eierspeisen auf der Karte.


h.v.l.: E. Matz, H.-J. Wollmann, F. Lange, R. Nörren, Kl. Meyer
v.v.l.: A. Fulczynski, A.-W. May, D. Nörren,
E. Gross, G. Wollmann, D. Blümel, K.-H. Tenisson

Heimatlos geworden schlossen sich die Kegler der damaligen BSG Traktor Karstädt dem SV Medizin Perleberg an um weiterhin ihrem Lieblingshobby nachgehen zu können und schufen damals sozusagen die erste Karstädt/Perleberger Spielgemeinschaft. Sportlicher Höhepunkt war dabei sicherlich die Kreimeisterschaft der 1. Herrenmannschaft 1995.

Die Odysee des SV Medizin Perleberg und der Karstädter Kegler

So ließen die Kegler des SV Medizin fortan mit ihren neuen Sportfreunden aus Karstädt im Perleberger Hotel "Stadt Berlin" die Kugeln rollen. Die Freude währte aber nur kurz. Bereits 1990 hatte die HO den Gaststättenbetrieb eingestellt, 1991 folgte der Hotelbetrieb und im November 1992 votierte das Stadtparlament für den Abriss des baufälligen Hotels und machte so Platz für einen klassischen Nachwende-Bau, in dem für eine Kegelbahn kein Platz vorgesehen war. 1993 wurden alle Protestversuche in einer Nacht-und Nebelaktion mit einer Abrissbirne unterbunden und nach Karstädt hatte auch Perleberg keine Sportanlage für die Kegler mehr.

     
Konsum-Gaststätte und Hotel "Karstädter Hof" Hotel "Stadt Berlin" in Perleberg CM Veritas Wittenberge 

Nächster Zufluchtsort wurde die Anlage von Veritas Wittenberge. Dort teilten die Kegler des SSV Empor 90 Wittenberge ihren Trainingsabend mit den "Medizinern". Die Empor-Kegler hatten zuvor ebenfalls ihre Heimstätte an der Ölmühle verloren. Mitte der 1990'er Jahre sollte sich die Situation der Kegler wieder erholen. Im Dezember 1996 bezog man mit den Wittenberger Keglern die neue Anlage im Freizeitpark in Wittenberge.

   
Abteilungsleiter Eckhard Matz empfängt die
Glückwünsche des damaligen Hauptsponsors,
der Eierfarm Premslin, vertreten durch Peter Kühnel
 
Kreismannschaftsmeister 1995/1996
h.v.l.: Klaus Borrmann, Fred Bauer, Eckhard Matz,
Gernot Wollmann, Dieter Blümel

v.v.l.: Edmund Gross, Hans-Jürgen Wollmann,
Reinhard Nörren, Alf-Wilbert May
 

Als sich die Gebrüder Dahse entschlossen auf ihrem ehemaligen Bauernhof in Glövzin neben dem Steakhouse auch eine Kegelbahn zu errichten, wollten sich die Karstädter Sportfreunde wieder dem SC Hertha Karstädt 1923 anschließen. Die Perleberger Fraktion des SV Medizin wollte aber nicht auf die neugewonnene Gemeinschaft verzichten und gemeinsam wechselten die Kegelbrüder zur Karstädter Hertha. Die 1. Herrenmannschaft begann übrigens unter neuem Namen wie sie unter altem aufgehört hatte und errang 1996 die letzte Kreismeisterschaft des KFA Kegeln Perleberg.

   
Die Karstädter Kegler zeigten handwerkliches Geschick  Gruppenfoto der Teilnehmer am ersten Pokal-Turnier 

Unter dem damaligen Abteilungsleiter Eckhard Matz packte man bei der Errichtung der neuen Anlage auch Tatkräftig mit an. Nach einem kurzen Intermezzo auf der im März 1997 eröffneten Kegelbahn im Perleberger Hotel "Stadt Magdeburg" feierte man den Einzug auf die neue Heimstätte in Glövzin mit einem Pokalturnier im April 1997.

1. Herrenmannschaft 2019/20 1. Seniorenmannschaft 2019/20

In den folgenden Jahren schafften es die neuen Herthaner in ruhigere Fahrwasser und konnten sich wieder auf das Sportliche konzentrieren. Bis heute kämpfen sie gemeinsam um die Hölzer. Seit 2018 auch mit den Freunden von Traktor und Einheit Perleberg.